Als die Pandemie Ende Februar/Anfang März ausbrach, befand ich mich in einem wahren Zustand der Verwirrung und Angst, vor allem hatte ich Sorgen für meine Familie, die in Norditalien und England lebt.


Mein Zustand der Verwirrung und Unsicherheit wurde durch die Tatsache diktiert, dass ich nicht wusste, was passieren würde. Während des Lockdowns befand ich mich in einer Situation der Isolation: Ich ging nur in den frühen Morgenstunden zum Joggen raus, kam nach Hause, um meine Yoga- und Meditationsübungen zu machen, und dann strukturierte ich meinen Tag mit Tanz- und Kunstprojekten, und das war die positive Seite der Krise, aber ich musste das tun, um weiterleben zu können. Ich ging so wenig wie möglich einkaufen, und meine sozialen Kontakte bestanden nur per Telefon oder Videokonferenz. In dieser Zeit habe ich die Langsamkeit und Ruhe entdeckt.


Als ich wieder zur Arbeit ging, war ich froh, endlich wieder Menschen sehen und treffen zu können, auch wenn ich anfangs Angst hatte, ich fühlte mich so sehr verantwortlich, ich war besorgt, es könnte eine Ansteckung geben.


Aber alle Teilnehmerinnen meines Sportkurses waren verantwortungsbewusst und kooperativ, verstanden und akzeptierten, dass es notwendig war, die Struktur des Unterrichts zu ändern, um so sicher wie möglich zu arbeiten.


Hier in Pennigbüttel mit meiner Gruppe arbeiten wir angesichts der Größe des Raumes auf der Stelle (wir bewegen uns nicht im Raum) und machen viele Yoga-Übungen, die immer noch eine gute Grundvorbereitung für den modernen und zeitgenössischen Tanz sind.


Viviana Trentin

Sportverein "KOMET" Pennigbüttel von 1921
Im Hof 3, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon: 01 78 - 1 65 75 75   E-Mail: info@sv-komet.de

Sparkasse Rotenburg-Osterholz IBAN: DE17 2415 1235 0000 2405 72, BIC: BRLADE21ROB
Volksbank Osterholz eG IBAN: DE 9529 1623 9400 5005 3400, BIC: GENODEF1OHZ